Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern.

Alle akzeptieren Speichern Ablehnen
Details zu den verwendeten Cookies anzeigen

Kurs-Übersicht

Leider nichts gefunden!

Inhalt komplett durchsuchen

Anatomie des Feeling CODES

Schmerzen & Anatomie im Feeling Code und die dahintersteckenden Gefühle

Wenn du deine Emotionen nicht benennen kannst, aber deutlich körperliche Symptome empfindest, kannst du auch vom Körper zu deinen Gefühlen finden. Hierfür suchst du in der untenstehenden Liste das entsprechende Symptom bzw. die entsprechende Krankheit aus und erfährst so, welches Gefühl tief in dir verborgen steckt.

In der traditionellen Medizin wird der Körper häufig von der Seele getrennt betrachtet, ebenso die Seele vom Körper. Was dabei meist zu kurz kommt, ist ihre Wechselwirkung, denn die Seele nimmt Einfluss auf den Körper und umgekehrt.

Gefühle sind feinstoffliche Energien, die sich in unserem Körper manifestieren können. Werden sie verdrängt, missachtet oder ähnliches, kann es geschehen, dass sie sich auf Dauer in unserem Körper einnisten und dort Schaden verursachen können. Die gezeigten körperlichen Symptome können dabei sehr unterschiedlich sein, von Bauchschmerzen bis hin zu einer verspürten Enge der Atemwege.

2021_12_08_09_12_551.1638954783.pngUm solche Symptome von unterdrückten Gefühlen erkennen zu können ist es wichtig sich folgende Fragen zu stellen: Wann tauchen diese körperlichen Symptome auf? Sind sie mit bestimmten Situationen, Orten oder Menschen verbunden? Wann sind sie zum ersten Mal aufgetaucht und wann hast du sie zum ersten Mal bemerkt? Gibt es hierfür eine körperliche Erklärung oder nicht?

Nicht immer liegt es an deinem Körper, dass du krank bist oder dich nicht gut fühlst

FINDE HERAUS, WAS DIR DEIN KÖRPER SAGEN WILL

Verdrängte Gefühle können sich, wenn sie nicht erhört werden, mittels des Körpers bemerkbar machen. Häufig wollen sie dadurch auf sich aufmerksam machen und das bestehende Problem zeigen. Um diese Symptome verstehen zu können, ist es wichtig sie genau und empathisch zu verspüren.

Bluthochdruck

Nicht nur Stress und dauerhafte Belastungen können zu einem Bluthochdruck führen, sondern auch Emotionen wie Angst, Wut oder Ärger. Durch diese Gefühle wird innerlich ein Stressempfinden ausgelöst und wenn dieses nicht abgebaut werden kann, verbreitet es sich durch den gesamten Körper und nimmt Einfluss auf diesen. In Verbindung mit diesen Gefühlen kann es zudem zu Kopfschmerzen, Ohrensausen oder Problemen im Magen-DarmBereich kommen.

Personen, die hierfür anfällig sind, haben häufig Probleme ihren Gefühlen ein Ventil nach außen zu geben, sich über sie mitzuteilen. Werden diese Gefühle weiterhin nach innen verschlossen, kann es zu einer Depression kommen.