Datenschutzeinstellungen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell, während andere uns helfen, diese Website zu verbessern.

Alle akzeptieren Speichern
Details zu den verwendeten Cookies anzeigen

Kurs-Übersicht

Leider nichts gefunden!

Inhalt komplett durchsuchen

MONATLICHE Hypnosen und Meditationen

MEDITATION ALS INNERE WIRKLICHKEIT

In der Feeling Code-Methode stellt sich nach relativ kurzer Zeit ein meditativer Bewusstseinszustand ein. Dadurch entfernen wir uns aus der „Box“ unseres

Alltagsbewusstseins und betrachten alles, was wir sehen, auf eine andere, kontemplative Art mit mehr Abstand und ruhiger Gelassenheit. Natürlich treten in diesem Zustand auch Emotionen auf und wir weinen, lachen, freuen uns, trauern, spüren Wut oder Bedauern. Doch eingebettet in die meditative Grundhaltung kommen diese Emotionen, treten auf und versiegen wieder. Es ist wichtig, sie wahrzunehmen und ebenso wichtig, sie loszulassen.

 

TIMELAP IM FEELING CODE – DEIN ÜBERLAPPENDES ZEITERLEBEN

Manchmal entfaltet sich daraus unsere ganze Erinnerungsfähigkeit und füllt uns vollständig aus. Wenn wir mit unserer Vergangenheit völlig eins sind und doch das Ganze mit unseren heutigen Augen anschauen können, dann wird dieses Erleben oft als beglückendste oder bewegende Erfahrung in der Feeling Code Betrachtung wahrgenommen.

In diesem Spannungsfeld zwischen Erleben des damaligen Ereignisses und unserem heutigen Verstehen findet auch die meiste Erkenntnisarbeit im Feeling Code statt. Wir können einerseits das Vergangene noch einmal erleben, weil unser Gehirn es oft vollständig, mit allen Sinneseindrücken, unserer damaligen Gemütsverfassung und Stimmungslage, mit unseren damaligen Emotionen, Gedanken und sogar unseren muskulären und sensitiven Reaktionen aufgezeichnet hat. Aber wir sind diesem Erleben nicht hilflos ausgeliefert, sondern wir durchleben es:

  • Erstens in der geschützten Umgebung
  • Zweitens mit unserem heutigen Wissen, unserem heutigen Verstehen, unserer heutigen Einsicht.

Darum können wir die Schlüsse, die wir damals aus dem Erleben gezogen haben, kritisch hinterfragen und gegebenenfalls revidieren.

Daraus lernen wir nicht nur für diese Situation, die sich ja so kaum wiederholen wird, sondern nehmen uns selbst als Menschen, mit all unseren Fähigkeiten und Bestrebungen, mit Begrenzungen und Unzulänglichkeiten klar und durchdringend wahr. Durch diese Rückkoppelung wiederum vertieft sich unser Verstehen vom Wesen des Menschen, vom Wesen, das wir selbst sind.

Daher solltest du solche Erfahrungen und Wahrnehmungen ohne Angst zulassen, denn sie können dir viele wichtige Dinge eröffnen.

Spätestens jetzt hast du verstanden, dass du nach diesen sechs Monaten nicht komplett geheilt und befreit von all deinen Problemen bist. Viel eher weißt du mit ihnen umzugehen, wenn neue Probleme in dein Leben treten.